Du bist hier: Startseite > News > Nur vier der sechs Punkte vergeben

Nur vier der sechs Punkte vergeben

bundesliga.gif

Oder anders gesagt: der Bundesligasonntag brachte zwei Unentschieden hervor. Berlin konnte mit viel Kampfgeist noch ein 0:2 gegen Gladbach in ein 2:2 ummünzen, Stuttgart kommt nach Rückstand nur zu einem 1:1 in Frankfurt und verpasst wieder einmal den Anschluss ans obere Drittel, während sich die Hessen weit von den Abstiegsrängen hätten lösen können.

Hertha BSC Berlin - Borussia M'Gladbach 2:2 |Bericht|
So ist Fußball, da führt ein Team schon nach zwölf Minuten mit 2:0, das die restliche Spielzeit über klar die schlechtere Mannschaft ist. Zunächst traf Kahe zur Gladbacher Führung, wenig später erhöhte Friedrich unfreiwillig per Eigentor. Doch Hertha ließ sich nicht beirren und spielte stark auf, hatte den defensiven Gegner gut im Griff, zeigte aber erneut Schwächen im Abschluss. Der Ausgleich sollte dennoch gelingen, in der 68. und 76. Minute trafen Bastürk und Kovac zum 2:2-Endstand, welcher angesichts der Kräfteverhältnisse für die Rheinländer recht schmeichelhaft ist. In der Tabelle nehmen sich die beiden Verfolger damit gegenseitig die Punkte weg und verringern insgesamt den Druck auf Schalke.

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart 1:1 |Bericht|
Zum neunten Mal gibt es bei einer Partie des VfB Stuttgart keinen Sieger und erneut steht den Spielern Ernüchterung auf der Stirn geschrieben. Da hoffte man, die positiven Erkenntnisse aus dem Salonikispiel mit nach Frankfurt zu retten, doch wurde schnell eines Besseren belehrt. Die Eintracht war vor allem in der ersten Hälfte ein würdiger Gegner und führte lange Zeit durch Amanatidis mit 1:0, sodass lediglich Ljuboja später nur den Ausgleich markieren konnte, Stuttgart im Übrigen aber eher schlechter war. Nun sieht es fast so aus, als würden die Schwaben im Mittelfeld überwintern, während Frankfurt auch mit zwei Punkten weniger zufrieden sein kann und schon sechs Zähler vor den Abstiegsplätzen rangiert.

28. November 2005 - Marcel Hermes

Copyright © 2005/2006 - Florian Koerner