Du bist hier: Startseite > News > München auf dem Weg zum Herbstmeistertitel

München auf dem Weg zum Herbstmeistertitel

bundesliga.gif

Bayern München kommt zu einem klaren 3:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Bremen, baut damit die Tabellenführung auf fünf Punkte Vorsprung aus. Dahinter kommt Schalke zu einem nie gefährdeten Sieg gegen Duisburg, Berlin bleibt ebenfalls auf Verfolgerkurs. Im Mittelfeldduell setzt sich Leverkusen gegen Dortmund durch und bringt Skibbe seinen ersten Erfolg.

Bayer 04 Leverkusen - Borussia Dortmund 2:1 |Bericht|
Gegen den alten Arbeitgeber kommt Michael Skibbe zu seinem ersten Sieg als Trainer von Bayer Leverkusen. Seine Mannschaft war über weite Phasen das aktivere und dominante Team, Juan brachte Bayer in Führung, doch in der 69. Minute wurde es noch einmal eng. Zunächst versagte Merk einem Tor von Voronin zu Recht wegen Abseits die Geltung, im Gegenzug vollzieht Dortmund einen Musterangriff zum Ausgleich. Erst in Minute 84 fiel der Leverkusener Siegtreffer durch ein Eigentor von Kringe.

FC Schalke 04 - MSV Duisburg 3:0 |Bericht|
Siehe da, Schalke 04 kann auch in der ersten Halbzeit treffen, das Tor von Kuranyi war nicht nur verdient, sondern auch der zweite Schalketreffer im ersten Durchgang. Duisburg fand lange Zeit nicht statt, rappelte sich aber zum Ende der ersten Hälfte wieder auf, machte Schalke das Leben schwer, doch in Durchgang zwei schwand die Gegenwehr, Meyer per Eigentor und Rodriguez sorgen für den klaren und in der Höhe gerechten 3:0-Endstand.

Hertha BSC Berlin - 1. FC Kaiserslautern 3:0 |Bericht|
Ebenso klar und gerecht ist auch das 3:0 von Hertha BSC Berlin gegen die Krisenmannschaft aus Kaiserslautern. Marcelinho, Pantelic und Rafael zerlegen die Pfälzer, nun wird die Luft für Trainer Henke mehr als dünn, neun Spiele ohne Sieg in Folge gab es für Kaiserslautern in der Liga noch nie. Gewinnt Nürnberg morgen gegen Stuttgart, dann fällt der FCK auf den letzten Tabellenrang.

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln 1:1 |Bericht|
Lange Zeit sah es in Wolfsburg nach der siebten Niederlage in Folge für den 1. FC Köln aus. Zwar war die Begegnung ausgeglichen und die Rheinländer konnten an die Kampfleistung des Bayernspiels anknüpfen, aber das Tor fiel für Wolfsburg. Aber Köln steckte nicht auf, hatte dann aber eine Menge Glück, dass der junge Epstein in seinem zweiten Bundesligaeinsatz zwei Minuten vor dem Ende das 1:1 erzielen konnte. Wolfsburg gibt so zwei Punkte im Kampf um den UEFA-Cup her, Köln kann mit dem Punkt nicht aufatmen, der Posten von Rapolder dürfte damit allerdings um zumindest ein Spiel verlängert zu sein.

FC Bayern München - SV Werder Bremen 3:1 |Bericht|
Das uneingeschränkte Topspiel der Woche fand zwischen dem Ersten und dem Zweiten statt. In einer ausgezeichneten Begegnung ging Bremen schon nach 35 Sekunden über Klose in Führung, der damit seine Führung in der Torjägertabelle auf 12 Treffer ausbaute. Fast im Gegenzug glich der Rekordmeister aus, war in Folge das bessere Team und kam bis zur Halbzeitpause zum 3:1. Roy Makaay durfte nach fast 1200 torlosen Minuten wieder jubeln, sodass auch trotz einer ereignisarmen zweiten Hälfte für die Bayern alles nach Plan läuft, fünf Punkte steht man vor Bremen und freut sich insgeheim schon über den Herbstmeistertitel.

Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 3:0 |Bericht|
Wenig zu vermelden gibt es aus der Frankfurter Commerzbank-Arena, vor allem die ersten 45 Minuten fanden fast unter Ausschluss von Fußballkunst statt. Doch die 33.500 zahlenden Zuschauern hielten aus und wurden durch drei Treffer ihrer Mannschaft belohnt, die zwar des Guten ein wenig zu viel waren, aber die Kräfteverhältnisse gut widerspiegelten, denn Bielefeld präsentierte sich nach den aktuellen Erfolgserlebnissen in desolater Verfassung und wird etwas zurück geworfen.

Hannover 96 - 1. FSV Mainz 05 2:2 |Bericht|
Momentan wackeln in der Liga viele Trainerstühle, einer von ihnen gehört noch Ewald Lienen bei Hannover 96. Gegen Mainz musste ein Sieg her, doch lange sah es so gar nicht danach aus. Die Rheinhessen spielten gut mit, kamen über Friedrich und Auer zu einer Zwei-Tore-Führung, obwohl das 2:0 aus einer Abseitsstellung heraus erzielt wurde. Hannover bewies jedoch Moral, kam durch einen verwandelten Elfmeter von Brdaric in der 86. wieder ran und wurde in der 92. dann durch Tarnat für den Ehrgeiz belohnt. Das 2:2 geht insgesamt in Ordnung, freuen wird das keinen, denn Mainz hätte das Ding über die Runden schaukeln müssen, für Hannover ist ein Punkt zu wenig, auch wenn insgesamt die Leistung nicht Trainerentlassungswürdig war.

05. November 2005 - Marcel Hermes

Copyright © 2005/2006 - Florian Koerner